Montag, 16. Juli 2018

Stricken XXL: 20 Modelle bis Größe 52 von Random House (Hrsg.)

Wer nicht als Hungerhaken durch die Welt stakst, sondern eher den starken Frauentyp verkörpert, hat oft Probleme, einen schicken Pullover oder eine attraktive Strickjacke zu finden. Für Abhilfe sorgt dieses Buch, das 20 aufregende Modelle bis Größe 52 für Sie bereit hält. Einfache, figurschmeichelnde Schnitte, schöne Muster und weiche Wolle geben den alltagstauglichen Modellen den besonderen Pfiff. Aber auch an festliche Stunden ist gedacht - mit kurzen Boleros und kleinen Capes, die jedes Cocktail- oder Abendkleid perfekt ergänzen und den großen Auftritt garantieren. Schnittmuster, Strickschriften und genaue Anleitungen machen das Nacharbeiten zum Vergnügen und lassen auch Strickanfängerinnen nicht verzweifeln.

Ich habe nicht unbedingt eine Modelfigur. Wenn es ums Stricken geht, muss ich daher immer erst einmal herumrechnen, bis ich die richtige Maschenzahl für meine Größe habe.
Da war ich dann doch sehr neugierig, wie es ist, wenn man die Anleitung einfach so nehmen kann, wie sie ist.

Nun, die Modelle und die Anleitungen sind sehr einfach. Und die meisten Sachen sind kurz, maximal bis zur Taille. Die Boleros, von denen es gleich mehrere gibt, sind natürlich noch kürzer. Anders ausgedrückt, die Vielfalt ist nicht gerade groß. Das einzige, was mich wirklich überzeugte, war die weite Jacke, die gleich als erstes Modell erscheint.

Richtig sauer war ich dann aber, als ich feststellen musste, dass die Damen, für die die Vorlagen gedacht sind, anscheinend alle zwar etwas breiter, aber vorne unbedingt flach wie ein Brett sein sollten. Sonst steht der Bolero vorne auf, falls man ihn überhaupt über den Busen bekommt, und der Poncho spannt.

Der Ansatz ist also gut, aber da ist noch eine Menge Luft nach oben.