Montag, 3. Juli 2017

Wann Sie eine Bank überfallen sollten: 131 verblüffende Erkenntnisse aus der Welt der Wirtschaft von Stephen J. Dubner und Steven D. Levitt

Die Top-Ökonomen Steven D. Levitt und Stephen J. Dubner sind Spezialisten darin, überraschende Lösungen für vertrackte Probleme zu finden. Und sie wissen genau, wie Erkenntnisse der Wirtschaftswissenschaften unser Leben leichter machen können. Im vorliegenden Buch stellen sich die Bestsellerautoren Fragen, die ihnen und ihren Lesern auf den Nägeln brennen. Mit ihrer ganz speziellen Mischung aus großartigem Humor und bestechender Logik erklären sie, warum Menschen lügen, Stewardessen kein Trinkgeld bekommen und es höchste Zeit ist, eine Sexsteuer einzuführen. Ein Buch der verblüffenden Erkenntnisse, randvoll mit Überlebenswissen für den Alltag.
Vorab sei gesagt, dass dies das erste Buch der beiden Autoren ist, das ich gelesen habe. Weder Think like a Freak oder Freakonomics noch Superfreakonomics sind mir also bekannt. Das gibt mir die Gelegenheit, mich ganz auf dieses Buch zu konzentrieren, ohne es mit den anderen zu vergleichen.

Stephen J. Dubner und Steven D. Levitt haben einen wunderbaren, leichten Stil mit dem sie hier Lösungsmöglichkeiten für Probleme anbieten, wo man bisher gar keine sah.
Der Untertitel ist ein wenig irreführend, denn es geht in dieser Blogpostsammlung auch um Pokerspielen, den Heimspielvorteil von Sportmannschaften oder Sex. Zum Teil sind es recht absurde Fragen und intelligente Antworten. Zum Teil aber auch umgekehrt, denn so manche Antwort scheint doch ziemlich daneben, oder zumindest nicht sonderlich ausgereift und oberflächlich. Das ist ohnehin ein Problem, wenn auch eines, das sich in dieser Form vielleicht gar nicht vermeiden lässt. Vieles wird nämlich nur angerissen und müsste, um zum Ziel zu führen, erst einmal vertieft werden. Das aber würde den Stil sprengen. Und so kann das Ganze eher als Anregung gelten, mal um die Ecke zu denken.

Das Buch wird ganz sicher nicht die Welt oder auch nur das Leben seiner Leser verändern. Der lockere, witzige Schreibstil der beiden macht es aber zu einer angenehmen Lektüre. Und wenn dabei auch noch der eine oder andere kleine Denkanstoß herausspringt, umso besser!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen