Montag, 13. Februar 2017

"Weiße Magie - Vorsicht Stufe!" von Steve Hockensmith

Alanis McLachlan hat von ihrer Mutter einen Tarotladen in Arizona geerbt. Als Marsha, eine treue Kundin, sie um Rat bittet, weil sie von ihrem Mann misshandelt wird, versucht Alanis ihr zu helfen. Die Folgen sind ebenso unerwartet wie tödlich: Binnen kurzem wird der Mann ermordet aufgefunden, und seine Ehefrau steht unter Verdacht. Wieder einmal setzt Alanis ihr bewährtes Tarot-Handbuch ein, um einen Killer zu finden. Und dabei wird es auch für sie selbst höchst gefährlich. Doch zumindest hat sie, Skepsis hin oder her, tarotmäßig inzwischen wirklich etwas auf dem Kasten!
Der zweite Band der beliebten, rasant-witzigen Tarot-Krimiserie.

Die Aufmachung des Buches schraubt die Erwartungen von vornherein hoch. Sie werden auch erfüllt - im Großen und Ganzen.
Die Hauptfigur des Buches, Alanis, ist eine Heldin mit Ecken und Kanten. Sie hält sich ihre Umwelt durch Ironie und Sarkasmus auf Distanz, um nicht verletzt zu werden. Leider kommt sie ein wenig blass rüber. Da hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Aber da es sich hier um eine Buchreihe handelt, kann das ja noch kommen.

Die Buchidee ist jedenfalls großartig, der Schreibstil des Autoren sehr gut, der Humor intelligent. Es macht Spaß, dieses Buch zu lesen.
Der Plot bietet neben spannenden Szenen amüsante Unterhaltung. Humor und Krimi gemischt, das wurde prima umgesetzt. Wenn der Autor es jetzt noch schafft, Alanis mehr Leben einzuhauchen, werde ich die Reihe gerne weiter lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen