Dienstag, 10. Mai 2016

Vergessen? Ach wo! von Ruth M. Fuchs

Wenn das ganz normale Leben auf die Welt der Elfen, Hexen und Kobolde trifft, liegen Alltägliches und Unglaubliches oft ganz nah beieinander. In siebzehn Erzählungen zeigt Erkül-Bwaroo-Chronistin Ruth M. Fuchs, dass nicht nur der schrullige Elfendetektiv ihre Phantasie beflügeln kann: Ob nun eine Prinzessin mit Handy und Limousine sich eines Riesens erwehren muss, eine Badewanne ein Geheimnis hütet, ein Ökobestatter einen Kobold trifft, der Kühlschränke liebt oder eine Hexe einen Staubsauger zum Fliegen bevorzugt – der unverwechselbare Humor der Autorin entführt uns in zum Teil sehr moderne Fantasywelten und zeigt, dass das Genre viel mehr zu bieten hat, als epische Kämpfe und Weltenrettung.

Es war einmal eine bildende Künstlerin, die aus heiterem Himmel Redakteurin eines Fantasy-Magazins wurde. Sie hatte keine Ahnung, worauf sie sich einließ, lernte aber sehr schnell, dass ein gutes Magazin gute Inhalte braucht - und dass die Seitenzahl eines jeden Magazins durch vier teilbar sein muss. Ansonsten klappt es mit den Bindung nicht.
Die Götter der Printmagazine machen sich aber gerne einen Spaß daraus, das der Stoff für so ein Magazin immer eie Seite zu wenig, oder eine Seite zu viel ergibt. Was tat also die bildende Künstlerin? Sie verfasste Artikel und Kurzgeschichten, um den übrigen Platz zu füllen.

Ja, genau so war es! Und so entstanden Kurzgeschichten und kleine Erzählungen, die zum Beispiel im Magazin "Neues aus Anderwelt" erschienen. Einige dieser Geschichten - und ein paar neue dazu - sind in diesem Büchlein versammelt. Erkül Bwaroo, mein berühmt-berüchtigter Elfendetektiv, hat keinen Auftritt. Überhaupt ist höchstens eine Geschichte als Krimi zu bezeichnen. Dafür geht es in siebzehn Geschichten kreuz und quer durch die Fantasy. Manchmal sind sie nachdenklich, meistens sind sie humorvoll. Immer sind sie ungewöhnlich.

Seit heute gibt es das Buch als eBook und als Taschenbuch überall im Handel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen