Dienstag, 22. Dezember 2015

Frostseelen von Natalie Speer


Der Krieg beginnt - Die ehrgeizige Thea meldet sich freiwillig, um an der Grenze im Norden gegen die vordringenden Barbaren zu kämpfen. Als Brennerin - jemand, der Feuermagie nutzen kann - sind ihre Dienste besonders wertvoll, und sie wird ohne Verzug an die Front geschickt. Vor ihrer Ankunft in den eisigen Grenzgebirgen hat sie Gerüchte über die Nordländer und ihre Eismagie gehört. Doch nichts hat sie auf die schreckliche Realität des Krieges vorbereitet. Und auf eine Gefahr, die viel schlimmer ist als jeder Krieg
 
Thea ist schon immer etwas anderes als alle anderen, größer als die anderen Mädchen – und mit sechs Fingern an einer Hand. Als drei Männer versuchen, sie zu vergewaltigen, stellt sich heraus, dass sie noch etwas von anderen unterscheidet: Ihr steht die Magie des Feuers zur Verfügung.
Sie hat eindeutig Probleme, Nähe zuzulassen. Das macht es auch dem Leser ein wenig schwer, sie zu mögen.
Ihr Widersacher ist da ganz anders: Der Nørländer, ein Eismagier, nimmt einen mit seiner ruhigen, sympathischen Art schnell für sich ein. Er ist kein Bösewicht im klassischen Sinn. Und überhaupt, wer gerne Bücher liest, bei denen es nur gut oder böse, schwarz oder weiß gibt, sollte die Finger von diesem Buch lassen. So einfach macht es einem die Autorin nicht. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass es von ihr beabsichtigt war, dass man den Widersacher der Protagonistin lieber mag, als die Heldin selbst.

Zur Handlung: In der Frostseelenwelt gibt es zwei Hauptvölker: Die zivilisierte Republik ist atheistisch-wissenschaftlich orientiert und entspricht einer antiken Demokratie (inkl. Sklaven). Die unzivilisierte wird repräsentiert von einem barbarischen Volk, das frei und göttergläubig in archaischen Stammesgesellschaften lebt.
Die Republikaner haben Heiler und Feuerbeschwörer, die Silber schwächt und Gold stärkt, die Freien haben Seher und Eisbeschwörer, die Gold schwächt und Silber stärkt. Ansonsten herrscht Kriegsstimmung zwischen beiden. Als plötzlich Zombies (Frostseelen) auftauchen und Menschen beider Volksgruppen ihnen zum Opfer fallen, bilden die beiden Gruppen eine Allianz und senden einen Erkundungstrupp aus, um die Ursache für das Auftauchen der Zombies zu ergründen.

Dieses Debüt der Autorin ist lesenswert. Die Schwächen, die noch vorhanden sind, werden hoffentlich mit Zeit und Erfahrung ausgemerzt werden. Ich habe jedenfalls von erfahrenen Schriftstellern schon Schlechteres gelesen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen