Dienstag, 22. September 2015

Bist du verrückt genug für ein eigenes Pferd? von Celeste Drake

Du hörst Stimmen in deinem Kopf und sie flüstern dir zu, dass du unbedingt unter die Pferdebesitzer gehen solltest? Nun bist du dir aber keineswegs sicher, ob du wirklich bereit dazu bist und was alles auf dich zukommt? Dann bist du mit diesem Buch gut beraten! Denn viel zu oft entfernt sich die Stimme in unserem Kopf, die uns vorab zum Kauf geraten hat leise pfeifend, wenn es schwierig wird. Und die neugebackenen Pferdebesitzer kommen plötzlich unsanft in der Realität des Pferde-Alltags an. Kapitel für Kapitel hilft 'Bist du verrückt genug für ein eigenes Pferd?' dir vor dem Pferdekauf abzuwägen, ob du dir mit der Anschaffung eines eigenen Pferdes einen Traum erfüllst oder ob du deine Fantasien doch lieber mit einem erleichterten Seufzen zu Grabe tragen solltest. Denn nicht immer macht ein erfüllter Wunsch uns glücklicher. Umfassend erläutert Celeste Drake alle Punkte, die man unbedingt VOR der Anschaffung eines Pferdes berücksichtigen sollte, um keine bösen Überraschungen zu erleben.

Zugegeben, ich träume manchmal von einem eigenen Pferd. Aber es ist die Art von Traum, von dem man weiß, dass es genau dabei bleiben sollte – beim Träumen nämlich. Meine letzte Reitstunde liegt schon eine Weile zurück und ich bin inzwischen nicht gerade gelenkiger geworden. Außerdem hätte ich wohl kaum die Zeit, mich so um ein Pferd zu kümmern, wie es das verdient.
Aber Pferde sind schon etwas besonders und eine Beziehung zu einem aufbauen zu können … ach ja.

Nach der Lektüre dieses Buches jedenfalls weiß ich, dass ich recht daran tue, beim Träumen zu bleiben. Und ich habe jetzt noch viel mehr Gründe dafür, auf die ich von allein gar nicht gekommen wäre.
Man merkt dem Buch an, dass die Autorin wirklich Ahnung hat und eine Menge Erfahrung. Was aber fast noch wichtiger ist: Sie kann ihr Wissen vermitteln und das auch noch sehr amüsant. Vielleicht ist der Humor an manchen Stellen ein wenig zu schwarz, aber es macht wirklich Spaß, dieses Buch zu lesen. Ich konnte an einigen Stellen richtig schmunzeln. Bei Ratgebern eine Seltenheit.
Zwar fragt man sich nach der Lektüre, ob es überhaupt noch Leute gibt, die sich zutrauen können, ein Pferd zu kaufen und zu halten. Aber diejenigen, die es tatsächlich tun, sind auf jeden Fall bestens vorbeireitet und können höchstens noch positiv überrascht werden.

Ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen, der vorhat, es nicht beim Träumen vom eigenen Pferd zu belassen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen