Dienstag, 23. Juni 2015

The Sleeper and the Spindle von Neil Gaiman

On the eve of her wedding, a young queen sets out to rescue a princess from an enchantment. She casts aside her fine wedding clothes, takes her chain mail and her sword and follows her brave dwarf retainers into the tunnels under the mountain towards the sleeping kingdom. This queen will decide her own future – and the princess who needs rescuing is not quite what she seems.


In einem Turm in einem Schloss im Lande Dorimar liegt die Gestalt einer jungen blonden Frau seit etwa 80 Jahren in tiefem Schlaf, nachdem sie sich an einer Spindel gestochen hat. Fast alle anderen Personen im Schloss schlafen gleichfalls, während mit Rosen besetzte Dornhecken über alles hinwegwuchern. Auch die Menschen und Tiere (mit Ausnahme der Spinnen) in dem Land verfallen in einen tiefen Schlaf, in dem sie nicht hungern, nicht altern und nichts wahrnehmen.
Diese Zone des Schlafes breitet sich erst langsam doch inzwischen immer schneller aus. Die Königin des Nachbarreichs Kanselaire sorgt sich deshalb um ihr eigenes Land und verschiebt kurzentschlossen ihre bevorstehende Hochzeit, um, zusammen mit drei Zwergen nach dem Rechten zu sehen – sie selbst hat ein besonderes Verhältnis zu Schlaf.

Bereits 2013 in der Anthologie 'Rag and Bones: New Twists on Timeless Tales' erschienen, wurde 'The Sleeper and the Spindle' nun neu aufgelegt. Es handelt sich dabei natürlich um Neil Gaimans Version von 'Dornröschen'. Aber daneben beinhaltet die Geschichte auch Elemente aus dem Märchen um 'Schneewittchen', der Prinzessin, die immerhin auch ein Jahr lang in einem Glassarg schlief, ehe der von einem Pferderücken rutschte und sie davon aufwachte. Die beiden Märchen sind also gut gewählt. Aber Gaiman macht aus Ihnen etwas neues, Unvorhersehbares. Warum der Schlaf sich ausbreitet und wer die schlafende Schöne im Turm ist, das sind Dinge, auf die der Leser nicht so ohne weiteres von selbst kommt. Und so ist die Geschichte, so kurz sie ist, ein echtes Juwel.

Ergänzt wird sie übrigens durch Zeichnungen von Chris Riddell. Die beiden Künstler arbeiteten schon in der Vergangenheit erfolgreich an gemeinsamen Projekten wie z.B. 'The Graveyard Book' und 'Coraline'. Chris Riddells Illustrationen sind sehr detailreich und überaus passend. Sie zu betrachten und jede Einzelheit zu entdecken, erfordert fast noch mehr Zeit, als die Geschichte zu lesen. Doch diese Zeit sollte man sich unbedingt nehmen.

Alles in allem ist 'The Sleeper and the Spindle' absolut lesenswert, in Papierform noch mehr als als eBook, weil die hochwertige Ausstattung schon Freude macht, es zur Hand zu nehmen und weil Ridells Bilder im Buch besonders gut zur Geltung kommen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen