Dienstag, 7. Oktober 2014

Böser kleiner Junge von Stephen King


George Hallas sitzt im Gefängnis. In einer Woche soll das Todesurteil an ihm vollstreckt werden. Lange Zeit hat er geschwiegen, aber nun öffnet er sich seinem Pflichtverteidiger Leonard Bradley. Er erzählt ihm, wie es zu seiner grässlichen Tat kam. Für Bradley wird das Eingeständnis schließlich gespenstische Folgen haben.

Der Name Stephen King ist ein Begriff. Eine Vorstellung des Autors erspare ich mir deshalb.
Diese E-Book-Kurzgeschichte entstand als Dankeschön von Stephen King an seine Fans für den herzlichen Empfang in Deutschland und Frankreich im November 2013. Es ist seit 14. März 2014 nur auf Deutsch und Französisch erhältlich.

Das ist doch eine nette Geste, nicht wahr? Und das Buch ist auch gar nicht schlecht – King kann schreiben, gar keine Frage. Und er versteht es auch meisterhaft, Horror und Übersinnliches miteinander vereinen. Da ist auch die Kurzgeschichte “Böser kleiner Junge” keine Ausnahme.
Aber nun ja, vielleicht ist es ja zu meisterhaft, zu versiert, denn herauskam eine brillant geschriebene Standardgeschichte. Man kann sich schon bald denken, wohin sie führen wird. Auch der Schluss ist alles andere, als eine Überraschung.
Es fehlt einem ein wenig die Liebe zur Geschichte, das Herzblut des Autors, das eigentlich in jedem Werk stecken sollte, auch in einem schnell mal geschriebenen Dankeschön-Buch. Es ist alles zu routiniert, um einen wirklich mitzureißen. Und – ja, es ist schon sehr kurz.

Dennoch ist es ein guter Zeitvertreib und eine schöne Kurzgeschichte im King-Sprachstil, der allein für sich eigentlich schon des Lesens wert ist.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen